SELBSTLIEBE- WAS IST DAS EIGENTLICH?

IMG_20170421_184620

Selbstliebe, ein Begriff der mir häufig im Kopf rumschwirrt und mit der Frage „Selbstliebe- Was ist das eigentlich?“ beschäftige ich mich jetzt schon seit mehreren Monaten, da es, für mich, eines der wichtigsten Themen ist, die es gibt. Aber was ist Selbstliebe denn eigentlich? Was bedeutet dieses Wort? Heißt Selbstliebe, dass man sich selber liebt? Heißt es, dass man nur sich liebt? Heißt es, dass man vielleicht sogar selbst süchtig ist?

Im Folgenden werde ich euch nun einmal erzählen warum dieses Thema so wichtig ist und wieso ich darüber überhaupt berichte.

WIE ICH DAZU KOMME ÜBER DAS THEMA ZU SCHREIBEN

Wie ihr wisst, habe ich eine Zeit durchgemacht, die definitiv alles andere als schön war, in der ich mich total verloren hatte und überhaupt nicht auf mich achtgegeben habe, alles an mir schrecklich fand, nicht einmal in den Spiegel schauen konnte, ohne den Selbsthass über mich siegen zu lassen.

Habe ich in dieser Zeit Selbstliebe empfunden? Fand ich in dieser Zeit irgendetwas an mir schön oder überhaupt ok? Darauf kann ich ganz klar mit NEIN antworten. Doch wie ging es mir in der Zeit? Schrecklich, ganz schrecklich… Und schon das allein ist ein Grund dafür warum Selbstliebe so wichtig ist.

INNERLICHE SELBSTLIEBE

Ich erinnere mich ziemlich genau an viele verschiedene Phasen, im meinem Leben, viele bestanden daraus, dass ich meine Fehler nicht akzeptieren konnte, mich immer und immer wieder dafür fertiggemacht habe und einfach nicht wusste, wie ich mit meinen Fehlern umgehen sollte. In dieser Zeit habe ich mich nicht akzeptiert, konnte meine Fehler zwar einsehen, aber nicht richtig damit umgehen, da es mir einfach super unangenehm war und ich das Gefühl hatte, alles falsch gemacht zu haben.

Doch manche Dinge müssen wir einfach akzeptieren, lernen damit umzugehen, uns von unseren Fehlern nicht runter ziehen zu lassen und einfach nur versuchen sie, so gut es geht, zu verbessern. Denn niemand ist Fehlerlos, jeder begeht sie und das ist vollkommen normal.

Außerdem ist es mindestens genauso wichtig, dass wir uns eine Auszeit nehmen, wenn uns etwas zu viel wird, dass wir uns nicht zu sehr unter Druck setzen, merken wenn etwas zu anstrengend wird und dann einen Gang zurückfahren. Denn manchmal müssen wir drei Schritte zurückgehen, um an unser Ziel zu kommen und somit auf unser Gefühl hören.

 ÄUSSERLICHE SELBSTLIEBE

Einmal in den Spiegel schauen und schon kommen einem die Tränen, man kann nicht haben was man sieht, man hasst sein Spiegelbild und würde sich am liebsten einen anderen Körper kaufen, um sich selber nicht mehr ertragen zu müssen. Glaubt mir, ich kenne das Gefühl zu gut, ich weiß wie das ist, doch das, das ist es einfach nicht Wert.

Wir müssen uns so akzeptieren, wie wir eben sind, mit allem was dazu gehört, mit unseren Äußerlichen Stärken und vor allem mit den „Schwächen“, mit den Dingen die wir immer wieder kritisieren. Denn all das gehört zu uns, das macht uns zu dem Menschen, der wir sind und genau das ist gut so. Du darfst in den Spiegel schauen und dich einfach mal akzeptieren, dich als schön ansehen. Höre auf dich zu verstecken, denn das wird dich niemals glücklich machen!

Natürlich darfst du, wenn du dich akzeptierst, noch an dir arbeiten und deine schönen Seiten noch etwas hervorheben, wenn du das möchtest und glaubst, dass es dir gut tut.

 GESUNDE SELBSTLIEBE

Nur auf dem Sofa liegen, super viele Süßigkeiten essen und sich immer und immer mehr gehen lassen, das kenne ich, doch das ist nicht das, was uns glücklich macht. Damit fühlt sich niemand wohl und wirklich spaß machen tut es doch auch nicht. Natürlich kann und sollte man auch mal machen entspannen, doch es nicht zu einem Großteil, seines Lebens, werden lassen.

Für mich gehört also auch dazu, dass man viel für seinen Körper tut. Sport macht, sich auspowert, bis an seine Grenzen geht und dadurch über sich hinauszuwachsen. Außerdem seinen Körper mit vielen guten Stoffen versorgt, gut und gesund isst, das Beste aus sich rausholt und immer wieder neue Dinge ausprobiert, die einem vielleicht noch besser tun können und insgesamt weiterhelfen.

Was aber mindestens genauso wichtig ist, ist, dass man auf sich hört, den eigenen Körper wahrnimmt und Pausen einlegt, wenn man das Gefühl hat sie zu benötigen. Denn der eigene Körper sagt einem so häufig, was am besten für einen ist und dieses Gefühl sollten wir immer wahrnehmen und dürfen wir niemals ignorieren, damit wir uns und unserem Körper keinen Schaden zufügen.

THAT´S IT

Zusammengefasst ist Selbstliebe, für mich, dass man seine Fehler und Vergangenheit akzeptiert, sie nicht weiterliest, sondern nach vorne schaut und weitermacht. Dass man seine Fehler so gut wie möglich verbessert, dass man täglich an sich arbeitet und über sich hinauswächst. Dass man seinen Körper so akzeptiert, wie er ist und ein Maß findet, wie man seine Stärken hervorheben kann, ohne sich unter Druck zu setzen.  Dass man sich auf neue Dinge einlässt und vieles ausprobiert. Dass man seinen Körper fordert, ihn so gut wie möglich versorgt und genau so ist Selbstliebe, dass man auf sein Gefühl hört und seinem Körper eine Auszeit schenkt, wenn er sie benötigt.

Das war es auch schon wieder mit meinem heutigen Blogpost. Ich hoffe sehr, dass ihr euch darüber ein paar Gedanken macht und euch mehr und mehr akzeptiert, so wie ihr seid, denn wir alle benötigen etwas Selbstliebe, um glücklich und Zufrieden zu leben.

Solltet ihr noch Fragen oder Anmerkungen haben so hinterlasst sie mir gerne in den Kommentaren. Viele Liebe Grüße und einen wunderschönen Abend,

eure Sophie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11 Kommentare zu „SELBSTLIEBE- WAS IST DAS EIGENTLICH?

  1. Ein sehr schöner Text, danke dafür! Passt schön zu meiner Selbstfindung in der ich stecke und auch unter anderem schreibe ;.) Hab einen schönen Tag ! Liebe Grüße vom Suessfroschclub

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s