ZUNEHMEN WÄHREND EINER ESSSTÖRUNG

IMG_20170211_165729.jpg

Guten Morgen ihr Lieben,

heute möchte ich euch einmal einen Einblick geben wie es möglich ist als Essgestörter wieder zuzunehmen und was meiner Meinung nach dabei hilfreich ist. Dieses Mal behandle ich nur das Zunehmen während einer Essstörung, in der man noch sehr viel Angst vor dem essen hat. In einem weiteren Post geht es dann um das Zunehmen, wenn man von Natur aus dünn ist oder eine Essstörung hat, aber die Angst vor Lebensmitteln bereits bekämpft hat und auf einer Natürlichen Basis zunehmen möchte, denn so war es eben bei mir. Der Blopost dazu wird in den nächsten Tagen kommen, aber nun zu meinem heutigen Anliegen….

 

In diesem Blogpost geht es nicht darum wie man als Essgestörter Mensch von der Psyche her damit umgehen kann sondern nur um die Körperliche Zunahme, welche natürlich nur einen kleinen Teil der „Recovery“ Phase ausmacht. Wenn ihr euch einen Blogpost wünscht wie man das Zunehmen für den Kopf erleichtern kann, könnt ihr mir aber gerne einen Kommentar oder eine Private Nachricht hinterlassen.

Vorab möchte ich euch einmal sagen, dass ich hier basierend auf meinen Erfahrungen und Kenntnissen schreibe und euch nur einen Einblick geben kann, wie ich es am leichtesten finde. Ich denke allerdings, dass ich vielleicht dem einen oder anderen damit helfen kann, da ihr mich immer wieder nach einem Ratschlag fragt.

So jetzt habe ich denke ich genug um das eigentliche herum geschrieben und fange jetzt mit meinen Kenntnissen an.

DER PUNKT AN DEM DU DICH BEFINDEST

Zu aller erst solltest du dir einmal klar darüber werden, an welchem Punkt du stehst und wie viel du zunehmen solltest, um ein Normales Gewicht auf die Waage zu bringen. Danach würde ich auf jeden Fall einmal mit den Eltern bzw. der Familie und eventuell auch mit deinen Freunden sprechen und ihnen sagen was in dir vorgeht und darüber aufklären, dass du dem ganzen endlich ein Ende setzen möchtest und den Weg in das Normale Gewicht und somit ein Leben voller Energie gehen möchtest. Du kannst sie natürlich auch nach etwas Unterstützung fragen im Hinblick auf dein Essverhalten, also, dass sie dir sagen, wenn du eine komische Angewohnheit zeigst oder etwas zu wenig isst. Sei dann bitte nicht sauer auf sie, da sie dir auch nur helfen möchten und das Beste für dich wollen.

HAB KEINE ANGST

Erstmal möchte ich euch sagen, dass ihr absolut keine Angst haben müsst! Essen tut euch absolut nichts Schlechtes. Wenn ihr zunehmt, werdet ihr dadurch nicht dick werden und ihr werdet auch auf keinen Fall die Kontrolle über euern Körper verlieren, wenn ihr auf ihn hört, nein ihr werdet sie zurückgewinnen. Denn das ist das A und O, höre auf deinen Körper.

So… Die meisten von euch werden sicherlich Kalorien zählen, das Essen abwiegen und noch viele weitere schreckliche Dinge machen, wenn es um das Essen geht. An dieser Stelle möchte ich euch einmal sagen, dass ihr diese Angewohnheiten natürlich nicht innerhalb von einer Stunde verliert, aber sie nach und nach nachlassen werden, wenn ihr dafür etwas tut und auf euren Körper sowie euren Verstand hört.

IM KALORIENDEFIZIT

Solltet ihr ganz genau wissen wie viel ihr esst und es unter 2000 Kalorien sind, welches der Grundumsatz eines Erwachsenen ist, dann würde ich es direkt von einem auf den anderen Tag auf 2000 Kalorien erhöhen, um erst einmal die benötigte Energie wieder aufnehmen zu können und eine weitere Abnahme möglichst zu vermeiden.

Auch wenn du noch ein Jugendlicher bist ist es sehr wichtig, dass du erst einmal 2000 Kalorien isst, dieses ist auch der Richtwert in den Kliniken für Essgestörte

KALORIEN ERHÖHEN

Da die meisten durch eine Zufuhr von 2000 Kalorien/ Tag nicht stetig zunehmen können, muss man natürlich die Kalorienzufuhr noch einmal sehr erhöhen. Hierbei bieten sich zwei verschiedene Varianten an. Einmal könnt ihr es natürlich von Woche zu Woche um z.B. 100, 200, 300 oder eine andere Anzahl an Kalorien steigern oder aber von heute auf Morgen viel mehr essen.

Ich kann aus eigenen Erfahrungen sagen, dass es leichter ist die Zufuhr direkt stark zu erhöhen, da es dann auch mit dem Zunehmen schneller geht, welches schließlich das Ziel ist.

Solltet ihr dann merken, dass es z.B. mit 2500 Kalorien immer noch nicht genügend ist, was durchaus vorkommen kann, da euer Körper einfach ganz viel Nahrung braucht, so erhöht ihr es einfach so lange bis ihr merkt, dass sich etwas effektiv verändert und ihr dieses Gewicht auch halten könnt.

Ich kann aus meinen eigenen Erfahrungen sagen, dass es bei manchen Personen erst zu einer effektiven Zunahme bei einer Kalorienzufuhr von zwischen 3000 – 3500 Kalorien kommt.

WENN DU NIE KALORIEN GEZÄHLT HAST

Sollte es jemanden unter euch geben der nie Kalorien gezählt hat, dann beginnt dieses doch bitte auch nicht, sondern versucht es erstmal mit dem viel mehr essen. Das heißt wenn du morgens z.B eine sehr kleine Portion isst so erhöhe das auf eine normale Portion. Aber was ist denn normal? Normal sieht jeder natürlich anders. Deshalb kannst du dich am besten einmal mit deiner Familie hinsetzen und dann siehst du wie viel sie ungefähr essen und da du natürlich zu nehmen möchtest solltest du logischerweise noch mehr essen. Lasse dich also bitte nicht davon irritieren, dass du auf einmal viel mehr isst als der Rest in deiner Familie.

WIE VIEL IN EINER WOCHE ZUNEHMEN?

Zu Beginn ist es möglich, dass dein Körper in einer Woche mal gar nicht zunimmt und in der anderen Plötzlich ein Kilo, doch dadurch solltest du dich nicht verunsichern lassen. Du musst für dich ein Maß finden, mit dem du stetig zunehmen kannst. Ich empfehle, dass sich die Zahl auf der Waage pro Woche mindestens auf 700g erhöhen sollte. Allerdings ist es auch sehr Empfehlenswert sogar 1kg pro Woche Zuzunehmen. Sollte es auch einmal so sein, dass es mehr als ein Kilo sind, so stresse dich nicht, da jedes Kilo ein Weg in die richtige Richtung ist und ein Normales Gewicht dein Ziel ist.

BITTE BEACHTE, DASS ES WICHTIG IST SICH NICHT ÖFTER ALS EINMAL IN DER WOCHE ZU WIEGEN.

OFT ESSEN

Viele Fragen sich jetzt wahrscheinlich wie oft man denn essen sollte um auf einen hohen Umsatz zu kommen, dazu kann ich sagen, dass ich es empfehlen würde 6-mal am Tag zu essen, damit ihr euch einfach wieder daran gewöhnt und über den ganzen Tag verteilt mit dem Essen konfrontiert werdet und keine Ausreden mehr finden könnt und das Essen eben esst.

ANGST VOR LEBENSMITTELN BEKÄMPFEN

Bedingt durch eine Essstörung haben wahrscheinlich die meisten von euch totale Angst vor bestimmten Lebensmitteln, welche von Person zu Person natürlich total unterschiedlich sind und durch verschiedene Dinge ausgelöst wurden.

Aber denn noch hat jeder von uns eine Möglichkeit diese Angst zu bekämpfen und irgendwann ganz abzulegen.

Solltest du noch vor sehr vielem Angst haben, kann ich einfach nur sagen, Augen zu und Mund auf, das hört sich vielleicht etwas blöd an, aber so ist es eben. Angst bekämpft man indem Falle eben am besten, wenn man sich der Angst stellt und alles wieder ausprobiert.

Du kannst sehr gut zu jeder Mahlzeit ein Produkt einbauen, welches dir Sorgen bereitet und es dir dann schmecken lassen, den Kopf bzw. die Stimme in dir Ignorieren und das Essen einfach genießen.

Baue z.B. morgens etwas ein wo du Schwierigkeiten hast, vielleicht sind es Nüsse, dann streue sie einfach auf dein Müsli, vielleicht ist es eine bestimmte Art von Aufstrich, weil du etwas damit verbindest, dass du nicht verkraften kannst, was auch immer es ist… ISS ES. Solltest du dann Mittags Lust auf eine Pizza haben und du sie seit vielen Wochen, Monaten oder sogar Jahren nicht mehr gegessen haben, so ISS SIE! Dir wird nichts passieren. Du wirst einfach nur glücklicher werden und auf deinen Körper hören können.

Egal wie viele „Fear Foods“ du hast, egal ob sie durch ein Erlebnis, durch die Kalorienanzahl, durch Fette oder Zucker bestimmt ist, iss sie bitte solange bis du keine Angst mehr davor hast und so oft wie du eben möchtest und wie dir danach ist.

ES GIBT KEINE REGELN

Manche denken vielleicht, dass es bestimmte Dinge bzw. Regeln gibt an die man sich halten sollte, doch die gibt es meiner Meinung nach nicht. Das wichtigste ist das du viel, ganz viel isst um deinen Körper möglichst schnell wieder auf einen guten Stand zu bringen und ein Gesundes Verhältnis zu dem essen und deinem Körper herstellen kannst. Egal wie spät es ist, ob morgens um 6 oder nachts um 12 es ist nie zu früh oder zu spät um etwas zu essen.

BAUCHSCHMERZEN ETC.

Natürlich kann es vorallem in der ersten Zeit vorkommen, dass du totale Bauchschmerzen bekommst und sich dein Bauch sehr aufbläht, doch dieses ist zu Anfang ganz normal. Du hast deinen Körper sehr lange Unterversorgt und somit kennt er diese ganzen Lebensmittel nicht mehr und muss sich erst einmal wieder an sie gewöhnen. Deshalb mach dir keinen Kopf, wenn du oft einen Blähbauch hast, der wird wieder verschwinden, wenn dein Bauch sich an alle Lebensmittel wieder gewöhnt hat und es für deinen Körper wieder zum Alltäglichen dazu gehört.

KALORIEN ZÄHLEN – ABWIEGEN UNTERLASSEN

Ich weiß, dass es ein riesen großes Thema unter den Essgestörten ist, die Kalorien zu zählen und jedes Gramm, das auf den Teller wandert abzuwiegen. Es ist auch meiner Meinung nach okay sie ein paar Tage zu zählen um ein Gefühlen zu bekommen, wie viel man essen sollte um effektiv zuzunehmen. Doch nach einiger Zeit weiß man wie viel man essen muss, um zuzunehmen und dann sollte man das Zählen und abwiegen auch unterlassen! Denn du musst deinen Körper kennen lernen ohne in einem Meer zwischen Zahlen und der Waage zu versinken.

ESSEN IN DER GESELLSCHAFT

Für viele ist es schwer in der Gesellschaft zu essen und deshalb möchte ich diesen Punkt auch noch einmal ansprechen, da es zu einer absoluten Qual werden kann, wenn man dieses immer noch nicht macht. So gehe einfach den nächsten Schritt und iss egal von wem du umgeben bist. Keiner wird dich blöd anschauen und fragen was mit dir los ist. Wenn überhaupt werden sich die Menschen freuen, dass du dir und deinem Körper endlich etwas Gutes tust und Isst.

DU WILLST ES, DU SCHAFFST ES!

So ihr Lieben, zum Ende hin möchte ich euch einmal sagen, dass ihr es alle schaffen könnt die Essstörung zu besiegen! Egal wer du bist, was du in deinem Leben erlebt hast und wie sehr du dich dafür schämst. Du kannst es schaffen! Egal wie sehr du immer nur an das Essen bzw. nicht essen denkst, das kann Vorrübergehen! Egal wie sehr du das Gefühl hast, du seist nichts Wert, du bist es Wert! Wir alle haben ein Recht auf ein wunderschönes Leben, mit viel Freude, indem wir viel lachen und einfach Zufrieden sind mit dem was wir haben. Wenn du für deine Gesundheit kämpfst, dann wirst du sie zurückgewinnen!

Worauf wartest du noch? Heute ist der Tag an dem du anfangen solltest für dein Leben zu kämpfen.


Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen mit diesem Blogpost helfen und dass ich euch etwas Mut machen konnte, solltet ihr noch ein paar Fragen haben, so hinterlasst sie mir immer gerne in den Kommentaren oder per Instagram.

Habt einen tollen Sonntag.

Allerliebste Grüße,

eure Sophie

 

7 Kommentare zu „ZUNEHMEN WÄHREND EINER ESSSTÖRUNG

  1. Toller Blogpost! Wahre Worte… Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, aus dem Untergewicht zu kommen, und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte all das erreicht. Großes Kompliment an Dich und Deine Entwicklung – du zeigst, dass man es schaffen kann!

    Gefällt 1 Person

  2. Toller Eintrag, dazu hätte ich eine Frage…oft fühle ich mch zu dünn und furvhtbar und esse dann am Tag mindestens 3000-4000 Kalorien, was am Anfang ein gutes Gefühl ist da man es sch ja sonst immer verbietet so zu schlemmen..allerdings schwenkt es schnell um ins furchtbare schlechte Gewissen und de Angst was mit deinem Körper passiert wenn du das jetzt auf einmal jeden Tag verspürst, deses Drang viel zu essen. und das alles obwohl ich weiß dass ich zunehmen muss aber de angst bleibt dass es vielleicht zu viel wird und ch mich dran „gewöhne“ ans übermäßige Essen… nun zu meiner Frage: kommt der Kopf automatisch hinterher? also ich meine natürlich geht es einem mit einem gesünderen Gewicht körperlich besser aber ich kann mir einfach nicht vorstellen dass man auch freier und besser im Kopf klarkommt da man ja immernoch diese Ängste hat jedoch einfach nur „dicker“ ist. Schwierig zu erklären aber ich hoffe der en oder andere kann meine Gedanken vielleicht ansatzweise nachvollziehen

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Sophia,
      du brauchst absolut kein schlechtes Gewissen haben, da dein Körper viel Nahrung benötigt und es ihm absolut gut tut!
      Dein Stoffwechsel wir dadurch total angekurbelt und wenn du wieder mehr wiegst kannst du auch automatisch mehr essen, da dein Grundumsatz steigt.
      Außerdem wirst du, wenn du dafür kämpfst nicht mehr so über das Essen nachdenken, da dein Kopf irgendwann wieder ganz andere Dinge als wichtiger ansieht und dann isst du einfach so wie du Hunger hast und wie du glaubst, dass es passt!

      Ganz wichtig ist, dass du weißt warum du krank geworden bist und etwas (so wie es eben geht) gegen diese Dinge tust, dann wird auch dein Kopf mit einer Zunahme klar kommen!
      Viele liebe Grüße, deine Sophie

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s